Penisbegradigung mit Phallosan forte

male reproductive systemFür viele Männer ist der Penis ein Problem. Oftmals empfinden Männer ihren Penis als zu klein. Es kann aber auch ein erhöhter Körperfettanteil oder ein generell kleiner Penis die Ursache für das Leiden der Männer sein. Um den Penis zu vergrößern, gibt es viele Methoden.

Es können Salben, Penispumpen, operative Eingriffe oder Streckgurte verwendet werden. Letztere gibt es generell in zwei Ausführungen: Eine starre Metallkonstruktion und ein Streckgurt – System, welches ohne Metallteile auskommt. So ein System wird auch bei dem Produkt „Phallosan“ angewendet.

Dieses Streckgurt – System ist frei verfügbar, es wird aber auch vom Arzt verschrieben, etwa bei Erektionsproblemen durch Diabetes oder Übergewicht, wodurch sich das Glied zurück zieht. Das patentierte System von Phallosan arbeitet mit Zugkraft und Unterdruck und bedient sich einem Mechanismus, der auch im Bodybuilding und medizinischen Bereichen zu finden ist: Durch den stetigen Zug am Glied entstehen kleinste Muskelfaserrisse.

Der Körper bildet neues Zellmaterial und bettet dieses in die Muskelfaserrisse ein. Dadurch wächst der Penis in die Länge und verbreitert sich zudem. Dieser Mechanismus wird auch von einigen Urvölkern, beim Körperschmuck angewendet. Im Gegensatz zu Penispumpen soll der Effekt auch nach Absetzen des Streckgurtes bestehen bleiben. Laut Hersteller kann nach mehrmonatiger Anwendung ein Wachstum des Penis festgestellt werden. Aber stimmt das auch?

Wie ist das Streckgurt – System anzuwenden?

Aus hygienischen Gründen wird zunächst einmal der Intimbereich gewaschen. Anschließend wird das Manschettenkondom und die Saugglocke abgenommen. Dann wird der Penis in die passende Glocke gesteckt. Die passende Glocke wird durch eine Schablone ermittelt. Die Glocke wird dann in die Saugvorrichtung gesteckt. Nun wird das Manschettenkondom über die Glocke gestülpt und die Zuggabel abschließend fixiert. Sehr wichtig ist die Protektorkappe. Sie sollte immer verwendet werden. Die Protektorkappe wird auf die Eichel gesteckt und schützt diese vor zu starkem Unterdruck.

Dann wird der Penis mit der Protektorkappe auf sanfte Art und Weise in die Saugglocke gesteckt und das Manschettenkondom soweit wie es geht nach unten gerollt. Jetzt kann die Pumpe angewendet werden. Dazu wird das Ventil auf „Pumpen“ gedreht und die Saugpumpe betätigt. Dabei wird das komplette Glied weiter in das Gerät gezogen und es entsteht ein Vakuum. Dieses wird fixiert, indem das Ventil auf das Sperrsymbol gedreht wird. Dass der Penis in das Gerät hinein gesogen wird, kann zu Beginn etwas unangenehm sein, ist aber dennoch unbedenklich. Der Unterdruck kann je nach Belieben durch ein Ventil eingestellt werden.

Einen Schlauch oder eine Pumpe hat der Phallosan Forte Streckgurt nicht. Die Zugkraft kann ebenfalls individuell mit einem Gewicht von 400 Gramm bis zu 3 Kilo eingestellt werden. Dabei hilft ein Ampelsystem, den passenden Druck festzustellen. Das Gerät wird abschließend mit einem Gurt um die Hüfte fixiert und kann dann getragen werden.  Der Streckgurt kann bequem unter einer Hose getragen werden. Zudem verhindert der Gurt ein Abrutschen. Phallosan Forte kann in den Alltag integriert werden. Auch eine nächtliche Anwendung ist denkbar, da das Gerät sich flexibel an eine mögliche Erektion anpasst. Laut Hersteller ist eine Anwendung von bis zu zwölf Stunden möglich. Wobei Personen, die das Gerät zum ersten Mal verwenden eine kürzere Anwendungsdauer mit einer geringen Zugkraft probieren sollten.

Wie sicher ist der Streckgurt und welche Effekte hat er?

Die Materialien sind allergenfrei und das Gerät trägt das CE – Zeichen. Zudem ist der Streckgurt Formaldehyd frei und das Kondom beinhaltet keine Latexstoffe. Durch die ausführliche Anleitung mit vielen Bildern ist die Anwendung unkompliziert. Auf mehreren Internetseiten wurde der Streckgürtel bewertet. Die online Erfahrungsberichte sind im Allgemeinen positiv. Die Anwender berichten, dass Phallosan Forte komfortabel ist und nach mehreren Monaten bleibende Ergebnisse erzielt hat. Dabei werden Verbesserungen im Bereich der Penisbreite sowie der Penislänge genannt. Einig sind sich die Anwender auch, dass der Tragegurt vor Peinlichkeiten schützt und das Gerät bei korrekter Anwendung mehrere Stunden und auch über Nacht getragen werden kann.

Dabei wird allerdings auch manchmal erwähnt, dass er in der Nacht stören kann. Vor allem wenn eine Person auf der Seite schläft. Die Reinigung wird als unkompliziert beschrieben. Nicht zuletzt ist diese aber auch durch die Nutzung bedingt. So trägt ein sauberer Intimbereich zu einer komfortablen Reinigung bei, die gegeben der häufigen Anwendung, aus hygienischen Gründen, ebenso häufig geschehen sollte. Viele Nutzer heben hervor, dass eine hohe Zugkraft nicht automatisch positiv ist. Vielmehr wird geraten, die Zugkraft zusammen mit dem Saugdruck so einzustellen, dass die Anwendung ohne Schmerzen verläuft.

Dabei lautet die Devise, das geringer Druck und niedrige Zugkraft kombiniert mit einer etwas längeren Dauer zu positiven Ergebnissen führt. Personen, die noch keine Erfahrung mit diesem System haben, sollten die Dauer langsam steigern. Zudem wird empfohlen, die Gebrauchsanweisung zu befolgen und beispielsweise immer die Protektorkappe zu benutzen. Gerade die Eichel ist sehr empfindlich und sollte deswegen besonders gut geschützt werden.